Das Wichtigste von Tag 2 der Google I/O

Chrome OS, Chromebooks. Gmail, Google Calendar und Google Docs als offline Variante. Dies die Highlights vorab vom 2. Tag der Google I/O.

Der gestrige Tag an der diesjährigen Google I/O in San Francisco stand ganz im Zeichen von Google’s Chrome OS. Chrome OS, das ist die Antwort von Google auf Windows 7 und Mac OS X. Zuerst als reines Netbook OS angedacht, mausert sich Chrome OS offenbar immer mehr zum Allrounder und soll nun gemäss dem Willen von Google in die Etagen von Firmenkunden Einzug erhalten. Die Diskussion rund um die Google I/O findet bei uns im Forum in diesem Thread statt. Wir freuen uns, wenn du auch mit dabei bist.

Chromebook für US$ 28.- / Monat / User

Damit dies gelingt und der Firmenkundenmarkt erorbert werden kann, verkauft Google die Chromebooks nicht, sondern vermietet sie quasi. Für US$ 28.- kommt ein Firmenkunde in den Genuss eines Chrome OS Arbeitsplatzes auf einem portablen Computer der entweder von Samsung oder Acer hergestellt wird (Technische Angaben ganz unten). Dabei mietet der Firmenkunde einen all-in-one Service. Nebst den üblichen Software Updates und der Garantie erhält man automatische Hardware Upgrades. Die Mindestvertragsdauer pro Client beträgt 3 Jahre und wenn der Firmenkunde nach diesen 3 Jahren den Vertrag verlängert, bekommt er automatisch die neuste Hardware.

Um weltweit auch bei den Business Kunden Akzeptanz zu finden arbeitet Google schon jetzt mit Citrix und VMWare zusammen, um den Kunden Business relevante Applikationen beim Launch zur Verfügung zu stellen. Weiter wird die Administration der Hardwareflotte für die Administratoren wesentlich vereinfacht, da eine zentrale Webplattform dazu verwendet wird, um sämtliche Einstellungen firmenweit auf allen Geräten vorzunehmen.

Die weiteren Argumente bestechen: Vom Druck auf den Einschaltknopf dauert es gerade mal 8 Sekunden, bis das Chromebook voll Einsatzbereit ist. Aus dem Standby heraus ist es ohne Verzögerung bereit Nutzereingaben entgegen zu nehmen. Chrome OS an sich überzeugt auch durch seine Architektur in Zusammenhang mit dem Thema Sicherheit. Das Betriebssystem wurde vom ersten Moment an dafür ausgelegt, den Bedrohungen im World Wide Web Stand zu halten.

Das Thema Sicherheit liesse sich hier endlos weiterführen, da dies ein zentraler Punkt im Konzept von Chrome OS und den Chromeboo’s ist. Die meisten Daten der Chromebooks werden übrigens nicht auf der internen Disk gespeichert, sondern landen in der Firmeneigenen Cloud. Dies wiederum sollte die Sorge über ein verloren gegangenes Gerät mindern.

Der Start für “Chromebook for Business” ist gemäss Google am 15. Juni 2011 und wird in vorerst 7 Ländern zur Verfügung stehen. Einziger Wermutstropfen (einmal mehr), es ist bisher nicht bekannt wann die Chromebooks in der Schweiz lanciert werden. Die 7 benannten Länder sind die USA, Deutschland, Frankreich, Italien, die Niederlanden, Spanien und UK. Wieso die Schweiz – wo der Europäische Google Hauptsitz ist und nebst den USA das grösste Forschungszentrum der Welt von Google – immer das Nachsehen hat, können wir auch nicht nachvollziehen. Es ist anzunehmen, das Anbieter wie Digitec einen Weg finden werden, die Chromebooks zeitnah nach dem Release in der Schweiz anzubieten.

Nebst dem Chromebook for Business wird es auch ein “Chromebook for Education” geben, welches speziell für Schüler und Studenten konzipiert wird.

Spezifikationen Acer Chromebook:

  • CineCrystalTM-HD-Breitbild-LCD-Bildschirm mit LED-Hintergrundbeleuchtung und 11,6 Zoll Bildschirmdiagonale
  • 1,34  kg
  • 6 Stunden Akkulaufzeit 1
  • Intel® AtomTM-Dual-Core-Prozessor
  • Integriertes Dual-Band-WLAN und 3G-Weltmodus (optional)
  • HD-Webcam mit geräuschunterdrückendem Mikrofon
  • HD-Audiounterstützung
  • 2 USB 2.0-Anschlüsse
  • 4-in-1-Steckplatz für Speicherkarte
  • HDMI-Anschluss
  • Chrome-Tastatur in voller Größe
  • Extragroßes Trackpad mit vollständiger Klickfunktion

Spezifikationen Samsung Chromebook:

  • 300-Nit-Bildschirm mit 12,1 Zoll Bildschirmdiagonale (1280 x 800)
  • 1,48 kg
  • Mindestens 8,5 Stunden Akkulaufzeit 1
  • Intel® AtomTM-Dual-Core-Prozessor
  • Integriertes Dual-Band-WLAN und 3G-Weltmodus (optional)
  • HD-Webcam mit geräuschunterdrückendem Mikrofon
  • 2 USB 2.0-Anschlüsse
  • 4-in-1-Steckplatz für Speicherkarte
  • Mini-VGA-Anschluss
  • Chrome-Tastatur in voller Größe
  • Extragroßes Trackpad mit vollständiger Klickfunktion

Gmail goes offline

Im Zusammenhang mit dem Launch der Chromebooks ist eines Klar. Die zentralen Anwendungen müssen portabel werden, also noch portabler als sie es bereits sind. Was ist, wenn einmal kein 3G Netz oder kein WLAN verfügbar ist? Genau hier kommt im Sommer die grosse Änderung für Gmail, Google Calendar und Google Docs. Diese werden für alle User ab diesem Sommer auch offline verfügbar sein. Dies wird unserer Meinung nach dem ganzen Produktportfolie von Google noch einmal weiteren Schub verleihen. Wenn vor allem Google Docs auch offline verfügbar sein wird, werden noch mehr Leute dem teuren und kaum mehr bezahlbaren Officepaket von Microsoft abschwören und zur kostenlosen Variante von Google wechseln.

  • http://www.facebook.com/samuel.rueegger Samuel Rüegger

    …. ute dem teuren und kaum mehr bezahlbaren Officepaket von Microsoft abschwören und zur kostenlosen Variante von Google wechseln.

    Ich mag M$ Office auch nicht, xD aber man kanns auch übertreiben :P

  • Pingback: Folgt auf die Tablet Euphorie der Crash ? - Seite 2