Testbericht: Xiaomi Mi-One

Mi-OneVor wenigen Wochen haben wir euch das MIUI-Rom vorgestellt. MIUI gehört neben dem Cyanogen Mod zu den beliebtesten Custom Roms in der Android Welt. Wo andere Custom Roms meist nur diverse Tweaks und kleine Anpassungen der Oberfläche zu bieten haben, bringt MIUI vor allem auch optische Akzente ins Spiel und erfreut sich laufend zunehmender Beliebtheit.

Das MIUI Rom ist mittlerweile auf über einer halben Million Geräten installiert. Dies war für den Chinesischen Hersteller “Xiaomi” (welcher übrigens auch der Entwickler von MIUI ist) Grund genug ein eigenes Gerät herzustellen, welches ab Werk bereits mit MIUI bestückt ist.

Um euch dieses Gerät ein wenig näher zu bringen, veranstaltete Android-Schweiz am
17. September eine Roadshow, die uns von Zürich über Bern bis nach Basel brachte, bei der die Community Mitglieder die Möglichkeit erhielten das Gerät in die Hand zu nehmen und ein wenig zu testen. Neben Tom und Michael (also mir ;-) ) vom Android-Schweiz Team, waren auch zwei Special Guests dabei. Das war zum einen der Marco von MIUI Switzerland, welcher uns schnell und unkompliziert das Mi-One zur Verfügung gestellt hat. Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle! Und der Roland, von ASUS Schweiz, der uns als kleines “Zückerli” noch ein ASUS Eee Pad Slider zum Testen mitgebracht hat.

Das Mi-One war nun über 2 Wochen lang mein treuer Begleiter. Nun ist es aber an der Zeit diese Beziehung zu beenden und diesen Test auf digitales Papier zu bringen.

 

Hardware

Wer nun denkt: “Mh, bestimmt eines dieser billigen Chinaphones”, der hat sich (zumindest grösstenteils) schon mal getäuscht! Die Spezifikationen lesen sich wie die momentan verfügbaren Superphones der grossen Hersteller, namentlich Samsung und HTC. Um nur einmal die Highlights zu nennen: Das Herzstück bildet ein schneller 1.5Ghz Dual-Core Snapdragon MSM8260 Prozessor. Der Arbeitsspeicher schlägt mit 1GB RAM zu Buche und steht somit auf Augenhöhe zum Galaxy S II. Gegenüber der Konkurrenz sind hier zwar “nur” 4GB interner Speicher verbaut, was aber kein Hindernis sein soll, falls benötigt lässt sich das Gerät mit einer bis zu 32GB grossen microSD Karte erweitern. Natürlich verfügt es auch über die Standardausstattung eines Smartphones in dem Leistungsbereich wie GPS, Bluetooth, WiFi (802.11 b/g/n) etc.

 


Verarbeitung/Haptik

Auch in Sachen Verarbeitung spielt das Mi-One in der obersten Liga mit. Die einzelnen Teile passen perfekt aufeinander, der Akkudeckel sitzt Bombenfest und es hat keinerlei Spaltmasse. Während die Vorderseite ein Rahmen aus Metall verziert, so ist der Akkudeckel aus Kunststoff gefertigt. Die matte Oberfläche ist ein wenig “härter” als man es von HTC Geräten gewohnt ist, fühlt sich aber dennoch sehr angenehm an und sorgt für genügend Reibung um nicht sofort aus der Hand zu rutschen. Mit seinen 149 Gramm wiegt das Mi-One in etwa gleich viel wie ein HTC Sensation dadurch, dass es zusätzlich noch 11.9mm dick ist wirkt das ganze Gerät ein wenig “klobig”. Wer also gerne “etwas in der Hand hat” der ist mit dem Mi-One gut bedient.

 

 

 

Software

Wie Anfangs erwähnt, ist bei diesem Android Device die Software sehr speziell. Es ist bisher das erste und einzige Gerät, das mit einer Firmware daher kommt, die eigentlich ein Custom Rom von Android ist. Das MIUI-Rom basiert auf der neusten Android Version 2.3.5, welche aber vor allem optisch so stark verändert wurde, dass man es kaum wieder erkennt. Speziell zu erwähnen ist hier die Update Politik die das Mi-One mit sich bringt. Da neben dem Hauptentwickler Xiaomi auch eine ganze Community hinter MIUI steckt, gibt es wöchentlich neue Versionen des Roms. Diese werden sobald sie “Marktreife” erlangen per Updater App zum Gerät geschickt und können direkt installiert werden. Mit dem Mi-One erfährt man zeitnahe Updates wie man es sonst nur von Google’s Nexus Modellen her kennt.

 

 

Display

Xiaomi setzt in diesem Fall auf ein 4″ TFT Display, welches, wenn ich mich richtig erinnere, von Sharp hergestellt wird. Mit einem Seitenverhältnis von 16:9 und einer Auflösung die 854×480 Pixel beträgt, setzt es zwar keine neuen Massstäbe aber es reiht sich Nahtlos zu bei bisherigen Android Geräten ein. Auf jeden Fall reicht es um scharfe, knackige Bilder darzustellen und bringt somit die “leicht” chinesisch angehauchte “Eyecandy” Oberfläche sehr gut rüber.

Vergleich

Hier im Vergleich zum Galaxy S II und dem Nexus S

Nach wenigen Tagen des Testens, nachdem ich doch hin und wieder das SGS II in die Hand genommen habe, musste ich feststellen, dass der Bildschirm doch einen ziemlich auffälligen Gelbstich hat. Auf dem Bild unten ist das relativ gut ersichtlich. Einmal gesehen fällt das jedes mal mehr auf, was das “Mi-One Erlebnis” doch ein wenig geschmälert hat. Da es sich hierbei aber um ein Developer Phone der ersten Herstellungsgeneration handelt, gehe ich stark davon aus, dass das bei den zukünftigen Geräten behoben wird.

Vergleich

Weiss Vergleich zwischen SGS II, Mi-One und dem Nexus S. v.l.n.r.

Kamera

Auch bei der Kamera braucht sich das Mi-One vor den Grossen nicht zu verstecken. Mit ihr ist es möglich Fotos mit einer Auflösung von bis zu 8MP zu schiessen und Videos im 720p Format aufzunehmen. Mit dem verbauten LED Licht sind auch Fotos im Dunkeln möglich. Die Qualität der Fotos dagegen haben weniger überzeugt, sie weisen schnell ein Grundrauschen auf.

Akku

Als würde das Mi-One nicht schon genug überzeugen, kommt es mit einem starken 1950mAh Akku daher, wie ihn sonst nur das Motorola Atrix von Haus aus hat. Dank der hohen Akkukapazität und dem eher sparsamen MIUI-Rom hielt eine Akkuladung bei mittlerem Gebrauch durchschnittlich bei 2-3 Tagen. Und das ganze ohne grossartig auf den Akkuverbrauch zu achten. In Sachen Akkulaufzeit wurde hier ein super Job gemacht, bei dem sich die Konkurrenz ruhig eine Scheibe abschneiden darf.

Performance

Wie man bei einem 1.5Ghz Dual-Core erwarten darf, läuft das ganze einfach Butterweich. Weder das Menü noch der Browser zeigen beim Scrollen keine Anzeichen von Microrucklern oder sonstigen Hängern. Auch die zahlreichen Animationen laufen zart über den Bildschirm. Apps öffnen blitzschnell und Multitasking ist kein Problem. Der MIUI eigenen Browser überzeugte mich am meisten, der ist auf diesem Gerät einfach nur schnell!!

Verfügbarkeit und Preis

Das Mi-One wird Mitte/Ende Oktober in China auf den Markt kommen, ob es das Gerät dann auch in die Schweiz schafft kann man noch nicht sagen. Wir werden aber an der Sache dran bleiben und euch auf dem Laufenden halten!

Kommen wir noch zum, wie ich finde, interessantesten an diesem Gerät, dem Preis. Auf dem heimischen Markt soll das Mi-One ¥1,999 kosten. Wenn man das in Schweizer Franken umrechnet, ergibt das einen Preis von rund 287 Fr. Ein echter Kampfpreis, der die Konkurrenz weit hinter sich lässt.

Fazit:

Xiaomi hat hier ein Superphone erschaffen, welches Hardwaretechnisch praktisch alle Wünsche erfüllt, stets sehr schnell die neuesten Android Updates bekommt und mit einem Preis/Leistung Verhältnis daher kommt, dass seinesgleichen sucht.

Somit bekommt das Mi-One von uns:

9/10 Punkte

Habt ihr Fragen oder Anregungen zum MIUI-Rom oder zum Mi-One? dann schaut doch mal bei uns im Forum vorbei!

  • http://www.android-schweiz.ch roenu

    Das Gerät selber wurde aber von Samsung und Foxconn hergestellt!
    Also ist es auch kein richtiges China-Smartphone, sondern eher ein Samsung Galaxy s2 mit kleinen Änderungen…

  • Guest

    Aktuell auf der Website angepriesener Preis: 1999 yuan, das sind CHF 285.00.
    Ich glaube nicht, dass ich mit einer Swisscom-Vertragsverlängerung so günstig an ein unbelastetes high-end Android phone rankomme.