Samsung Galaxy S3 Unpacked Event in London – “Designed for Humans”

Wie ich schon in meinem ersten kurzen NEWS-Blog berichtet habe befinde ich mich heute auf Einladung von Samsung Schweiz auf dem Samsung Unpacked Event in London. Es war natürlich allen vorher klar, dass wir hier das neue Samsung Galaxy S3 präsentiert bekommen. Kurz vor 19.00 Uhr öffnete sich dann für die Wartenden ein abgetrennter Bereich und eine riesige Halle groß wie ein Konzertsaal kam zum Vorschein.

Samsung hatte wirklich an nichts gespart, denn selbst das London Metropolitan Orchestra sorgte musikalisch für die richtige Untermalung, des laut Samsung wichtigsten Unpacked Event des Jahres 2012. Und dann endlich begann die Show mit ein paar Bildern, Zitaten & Videos, die Samsungs Motto “Designed vor Humans” unterstreichen sollten. Danach betrat JK Shin (Head of IT and Mobile Communication Divison) die Bühne und zauberte wie so oft bei solchen Präsentationen das neue Samsung Galaxy S3 aus seiner Jacken-Tasche.

Auf den ersten Blick betrachtet erinnert mich das neue Galaxy S3 doch sehr stark an das Galaxy Nexus. Ein Kollege von 20 Minuten, der über  ein Galaxy Nexus verfügte, hat diese These im späteren Hands-ON positiv bestätigt. Beim Aufeinanderlegen der beiden Geräte ist das Samsung Galaxy S3 von den Seiten Maßen nur unwesentlich grösser als das Galaxy Nexus. Es verfügt über die gleichen abgerundeten Ecken und weichen Gerätekanten. Während das Display beim Galaxy Nexus von einem leicht erhabenen Rahmen geschützt wird, steht das Display beim nur 8,6 mm dünnen und 133 Gramm leichten S3 etwas über und könnte so beim Anstossen leichter Kratzer erleiden! Das S3 wird in den Farben Pebble Blue und Marble White ausgeliefert und die Rückseite des blauen Modells (für mich ist das eher Grau) hat einen metallfinish glänzenden Look. Das Gerät besteht aber dennoch vollkommen aus Plastik denn sonst wäre das leichte Gewicht kaum zu realisieren.

Kommen wir nun zu den harten Facts, denn über die wurde in den letzten Tagen und Wochen wohl am meisten spekuliert. Das S3 verfügt über ein 4,8 Zoll großes HD Super Amoled Display mit einer Auflösung von 1280 x 720 Pixeln. Das Display strahlt sehr hell und die Farben sind einzigartig brilliant da wirkte sogar mein Galaxy Note ein wenig matt dagegen. Bedingt durch die Display Grösse reicht der darstellbare Bereich jetzt bis fast an den Gehäuserand. Das Display besteht übrigens aus Gorilla Glas der 2. Generation und dürfte somit doch einige Rempler aushalten.

 

1,4 Ghz Exynos Quad-Core CPU

An Bord des Galaxy S3 arbeitet der hauseigene Exynos (4412) Quad-Core Chip mit je 1,4 Ghz pro Kern wobei es wahrscheinlich für die USA Modelle mit einem Snapdragon Dual-Core Prozessor von Qualcomm geben wird. Im Hands-ON war ich wirklich positiv von der Schnelligkeit der neuen CPU überrascht. Das Scrollen und Wischen der Menüs ging rasend schnell vonstatten ohne irgendwelche Anzeichen von Hängern. Das S3 kann desweiteren auf 1 GB RAM und 16 GB internen Speicher zurückgreifen. Es wird aber auch Modelle mit 32 GB und 64 GB internem Speicher geben. Dazu kann der Speicher über den internen MicroSD Karten Slot um bis zu maximal 64 GB erweitert werden. An weiteren Leistungsdaten sind Wifi a/b/g/n, Wifi HT40, Bluetooth in der Version 4.0, NFC, GPS mit Glonass Unterstützung und ein leistungsstarker 2100 mAh Akku zu nennen. Beim OS kommt Android in der Version 4.0.4 und Samsungs TouchWiz UX zum Einsatz was ich überraschender Weise als sehr angenehm und wenig aufdringlich empfunden habe.

8 MP Kamera plus Foto Gimmicks (Burst Mode, Shot-to-Shot Mode, Best Photo, Face Zoom, Smart Stay, Frontkamera mit HD-Video Aufnahme)

Bei der Kamera Austattung sind einige Blogs bis zuletzt von 12 Megapixeln ausgegangen. Herausgekommen ist dann letztendlich eine 8 MP Autofokus Kamera mit LED Flash Light, die aber über ein paar nette zusätzliche Features verfügt. So ist die Kamera in rund 990ms
schussbereit und hat eine fast nicht messbare Auslöseverzögerung den sog. Zero Shutter Lag. Der “Burst Shot” Mode erlaubt auf einen Knopfdruck eine Serie von bis zu 20 Bildern aufzunehmen und im “Fast Shot to Shot” Mode werden bis zu 3,3 Bilder pro Sekunde gemacht. Sowohl die rückseitige 8 MP Kamera als auch die 1,9 MP Kamera auf der Frontseite sind mit einem BSI (Backside Illumination) Sensor ausgestattet, der für eine bessere Lichtausbeute sorgt und gerade im Low Light Bereich seine Stärken besitzt. Das Feature “Best Photo” wiederum schlägt dem Benutzer aus einer Serie von 8 Fotos das möglichst Beste in Bezug auf Licht und Schärfe vor. Mit “Face Zoom” wird das Gesicht des Gegenüber ganz einfach per Display Doppelklick scharf gestellt. Die Funktion “Smart Stay” verhindert mittels der Frontkamera dass das S3 solange nicht in den Display-Off oder Standby Modus geht solange man mit dem Gesicht darauf schaut.

Im Video Mode ist es jetzt möglich ein Foto aufzunehmen während die Video Aufnahme im Hintergrund weiterläuft. Darüberhinaus können jetzt neben der rückseitigen Kamera auch mit der Frontkamera Video Aufnahmen in Full HD d.h. 1080p und 30 Bilder pro Sekunde aufgenommen werden.

S-Voice

Ein Feature, dass schon auf dem Hands-ON für einige Aufmerksamkeit gesorgt hat ist Samsungs Antwort auf Apples SIRI nämlich S-Voice. Mit S-Voice hält jetzt auch beim S3 natürliche Spracherkennung Einzug. Anhand einer Reihe von vorgegebenen Kommandos wie z.B. “Hi Galaxy” nimmt das Galaxy S3 weitere Befehle wie Wetter Ansage, Suchbefehle, den Musikplayer Start oder den Auftrag ein Bild zu schiessen entgegen. Allerdings mühten sich die Anwesenden Gäste im Hands-ON ganz schön ab dem S3 einige Kommandos zu entlocken, was ich aber auf die große Lautstärke in der Halle zurückgeführt habe.

Pop-UP Play

Dem Quad-Core Prozessor sei Dank hat ein anderes Feature meine Faszination erlangt. Es geht um Pop-UP Play und das bedeutet wenn man z.B. ein Video anschaut und ein Anruf kommt rein oder man parallel mit einem Freund chatten möchte, dann kan man jetzt ganz einfach das Video in der Grösse anpassen und parallel dazu chatten, browsen etc. Es ist wie ein Art Bild-in-Bild View und ermöglichst so ähnliche Funktionalitäten wie die Fenster Technik am PC.

S-Beam

Bei S-Beam handelt es sich um ein Fortentwicklung von Googles Android Beam und dazu kombiniert Samsung die NFC Technik und Wifi Direct mit dem Ergebnis eines extremen Performance Schubs. Laut Samsung soll nach dem Aneinanderlegen zweier S3`s ein 1,6 GB grosses HD-Video in weniger als 1 Minute auf dem anderen Gerät angekommen sein.

Wireless Charging

Schon im Vorfeld wurde bekannt, dass Samsungs S3 mit einer Möglichkeit des kabellosen Aufladens über Induktion ausgestattet werden soll. Es gab Infos, dass man das Gerät in einem definierten Abstand von der Ladestation ablegen kann und es dann aufgeladen wird. Ganz so ist es leider nicht gekommen, denn Samsung bietet für das S3 als Option eine Wireless Charger Station an auf die man das Gerät dann zum Aufladen drauf legen muss. Allerdings handelt es sich hierbei um ein extra zu zahlendes Zubehörteil. Ich hätte mir dies als Standard Ausstattung gewünscht aber immerhin spart man sich so schon wieder ein Kabel. An weiteren Zubehör wird es einen “All Share Cast Dongle”, einen “Battery Charging Stand”, ein “Desktop Dock”, einen “HDMI Adapter” sowie diverse Flip Cover in verschiedenen Farben geben.

Als Fazit kann ich sagen, dass Samsung mit dem Galaxy S3 kein Quantensprung im Design gelungen ist. Technisch gesehen ist natürlich klar, dass die Quad-Core CPU ungeahnte Leistungsreserven zum Vorschein bringt, die für manch nettes Feature wie Pop-Up-Play etc. nützlich sind. Das Gerät bestätigt daher nur zum Teil seine im Vorfeld in ihn gesetzten sehr hohen Erwartungen und wirkt auf mich eher ein wenig wie ein gepimptes Galaxy Nexus “S”. Es bleibt daher abzuwarten ob der User bereit ist den Mehrpreis für den Performance Schub und die netten Gimmicks zu bezahlen. Das Galaxy S3 wird ab dem 29. Mai zuerst in Europa und ab Juni in den USA und dem übrigen Teil der Welt erhältlich sein. Zu den Preisen machte samsung auf dem Event keine offiziellen Angaben. Ich gehe allerdings von mindestens 600 Euro oder mehr zum Start aus. Die Unpacked Show von Samsung in der Earls Court Exhibition Hall in London war auf jeden Fall gigantisch und zumindest hier hat Samsung schon mal ein neues Superlativ aufgestellt!!!

Diskutiert darüber in unserem Forum!