Nexus_Geräte_Logo

Android 4.2 bringt Multi-User Fähigkeit

Viele haben es sich gewünscht und Google bietet es nun – zumindest bei den Tablets: die Multiuserfunktion – und nutz damit einmal mehr eine der Stärken des Linuxkernels aus.

Mit Android 4.2 wird es möglich sein, für mehrere User ein Desktop einzurichten Apps für jeden einzelnen User zu verwalten, Spielstände, Medien und so weiter, alles Userspezifisch einzustellen und zu speichern – also ein richtiges Familentablet wird damit endlich möglich sein.

Weiter bietet Android nun eine von Sony Geräten schon längst bekannte und nun von Apple als neustes Feature vermarktete Panoramafunktion standartmässig mit… obwohl…  Panoramafunktion? Mitnichten: eine “Sphere” genannte Funktion mit der sich das Komplette  Panorama, also auch oben und unten aufnehmen lässt.

Auch die Notifications wurden aufgebohrt, so dass nun noch mehr Möglichkeiten direkt aus den Statusbar Notifcations heraus möglich sein werden. Und es gibt nun einen Bildschirmschoner mit Widgets – also Uhr oder Aktienkurse die im Sleepmode auf dem Screen dargestellt werden – was beim Betrieb in einer Dokingstation sicherlich Sinn macht.

Die Android Tastatur ist nun standardmässig eine Swipetastatur – ein Feature das wohl vielen auch gefallen wird.
Das Nexus 7 soll in künftigen Bestellungen übrigens auch direkt mit Android 4.2 ausgeliefert werden, dass ältere Nexus 7 ein Update bekommen versteht sich dabei von selbst.

Danke @Stefan Infanger für den Beitrag

  • Anonymus

    Wow respect. Das was Microsoft momentan komplett falsch macht und neben dem Ziel vorbeischiesst, macht Android dafür richtig. Ich hoffe Android bleibt auf diesem Weg, nicht wie Microsoft die mal eben die beliebten Widgets abschafft, und die Oberfläche wie 1995 aussehen lässt. Ein Rückschritt sondergleichen.

    • tom

      Ja, sehe das auch so. Android geht den richtigen Weg. Microsoft musste halt "etwas" anders machen, da es ja sonst heisst, man würde nur abkupfern. Aber ob Microsoft hier wirklich die richtigen Änderungen angeht, wage ich mal ganz stark zu bezweifeln.