Asus Padfone 2

Padfone 2 im Test

Das Padfone 2 des taiwanische Herstellers Asus ist der Nachfolger des wenige Monate zuvor lancierten Padfone. Das Technik-Paket, das es nur bei Asus in dieser Form gibt, besteht aus einem Smartphone und einem Tablet, wobei das Tablet aktiviert wird, indem das Smartphone in eine Halterung auf der Tablet-Rückseite gesteckt wird.

Die Idee, für das Smartphone und das Tablet den gleichen Motor zu nutzen, der im Smartphone sitzt und das Tablet quasi zu einem grossen Smartphone-Bildschirm werden lässt, ist ein weiteres Beispiel für die kreativen Schöpfungen im Android-Umfeld. Da beim ersten Padfone primär die Hardware und die Dicke des Tablets kritisiert wurden, liess es sich Asus nicht nehmen, noch vor dem Weihnachtsgeschäft einen verbesserten Nachfolger auf den Markt zu bringen.

Design und Ausstattung

Das Produkt-Design hat sich klar verbessert. Das Tablet ist mit 10.4mm deutlich dünner und entspricht den Erwartungen, die wir an ein modernes Tablet haben. Das Smartphone wirkt edel verarbeitet und robust. Besonders bemerkenswert ist die leichte Keilform, welche wir sonst von Asus’ Zenbook-Serie kennen. Auch spannend ist der metallene seitliche Rahmen, der  uns von einer anderne Firma her bekannt vorkommt.

Smartphone und Tablet kombiniert, bringen es auf etwa 650 Gramm, satte 200 Gramm weniger als das Vorgänger-Duo. Das Nexus 10 Tablet ist ca. 600 Gramm, ein iPad bring es auf 660 Gramm. Während man beim Vorgänger-Modell das Smartphone in eine aufklappbare Ausbuchtung setzen musste, kann es jetzt – ohne Klappe – in eine Halterung geschoben werden, was ohne hinzugucken problemlos geht. Was bleibt, ist eine leichte Wölbung der Rückseite des Tablets – ein für das Design notwendiger, aber nicht störender Kompromiss.

Bei der Leistung war man nicht knausrig. Im Smartphone sitzen ein Qualcom A15 Quadcore-Prozessor und 2 GB Arbeitsspeicher, was eine flotte Bedienung auch bei Multitasking erlaubt. Zum Vergleich: Ein Samsung Galaxy S3 oder ein iPhone 5 besitzen jeweils nur 1 GB RAM. Beim Kauf kann man sich zwischen einem internen Speicher von 32 oder 64 GB entscheiden. Der Speicher ist nachträglich nicht erweiterbar.

Das Smartphone verfügt über ein 4.7-Zoll IPS Plus Display mit einer Auflösung von 1280 x 720 Pixeln, was beispielsweise dem HTC One X entspricht. Die Darstellung ist (was bei 312 DPI nicht anders zu erwarten ist) messerscharf. Die Farben erscheinen wesentlich natürlicher, wenngleich auch etwas weniger kontrastreich als bei einem Samsung S3 (was den charakteristischen Unterschieden zwischen IPS- und OLED-Displays geschuldet ist).

Das Tablet hat eine geringfügig höhere Auflösung von 1280 x 800 Pixel. Dass die Bildschirm-Auflösung von Smartphone und Tablet fast identisch sind, macht insofern Sinn, als dass es beim dynamischen Wechsel zwischen Smartphone und Tablet keine Resizing der Inhalte braucht.

Sowohl das Smartphone als auch das Tablet verfügen über eine eigenen Batterie, die unabhängig voneinander aufgeladen werden kann. Das Smartphone kann sich praktischerweise – wenn es sich im Tablet befindet – über die Tablet-Batterie aufladen. Asus spricht von einer 3G-Sprechzeit von 16 Stunden mit dem Smartphone, die man mit der Tablet-Batterie auf 36 Stunden erweitern kann. LTE, NFC und MHL sind ebenfalls mit dabei.

Die Kamera hat, über das Smartphone genutzt, eine sehr hohe Auflösung von 13 Megapixel – die höchste überhaupt im Android Umfeld (Sony Xperia T). Über das Tablet beträgt die Auflösung immer noch 5.5 Megapixel. Die Kamera ist schnell, die Bildqualität ist gut bis sehr gut. Die Bedienung mit zahlreichen Einstellungsmöglichkeiten ist weitgehend selbsterklärend und geht flott von der Hand.

Das neue Padfone wird zurzeit noch mit Android 4.0.4 ausgeliefert, wobei das OTA-Update mit Android 4.1 Jelly Bean in den USA bereits begonnen hat. Beim USB-Stecker fällt eine Eigenkonstruktion auf, welche allerdings für die erweiterte Kommunikation zwischen Phone und Tablet notwendig ist – in die Buchse passt aber auch jeder normale Micro-USB Stecker.

Das Zusammenspiel

Wie fühlt sich das spezielle Asus-Konzept an? Steckt man das Smartphone in das Tablet, ist der Tablet-Bildschirm blitzschnell bereit und umgekehrt. Es dauert maximal 2 Sekunden bis der Modus umgestellt ist. Tablet und Smartphone haben eigene Startbildschirme, sodass man die Präferenz geräteunabhängig einstellen kann. Das Konzept kann seine Stärken besonders dann ausspielen, wenn ein nahtloser Übergang von einem in den anderen Modus möglich ist, ohne dass man laufende Apps erneut starten muss. Bin ich beispielsweise mit dem Smartphone auf einen interessanten Artikel im Web gestossen, kann ich ruckzuck zum Tablet wechseln, um ihn komfortabler lesen zu können. Das ist aber nicht mit allen Apps möglich, denn eine App, die mit dem dynamischen Bildschirmwechsel (DDS Dynamic Display Switch) nicht umgehen kann, wird automatisch geschlossen und muss erneut manuell gestartet werden.

Fazit

Das Padfone 2 ist eine spezielle und höchst interessante Lösung: Während die einen lieber zwei einzelne Geräte verwalten, ist für die anderen eine Kombination beider Konzepte mit einem Herzstück die ideale Lösung (“Ich kann ja sowieso nur ein Gerät gleichzeitig bedienen, warum also zwei unabhängige Geräte verwalten?”). Fest steht, dass die Hardware deutlich besser ist als die des Vorgängers. Dieser Bolide lässt in Sachen Performance und Funktionalität die aktuellen Favoriten wie ein Samsung S III locker hinter sich. Aber auch vom Design her setzt das Padfone 2 Akzente: Die Keilform und der Metallrahmen hinterlassen einen edlen, soliden Eindruck, den man bei vielen anderen Geräten derzeit vermisst. Der Wechsel zwischen Smartphone und Tablet funktioniert reibungslos und schnell und ist ein toller Effekt (solange man sich bewusst ist, dass einige Apps automatisch schliessen).

Der Preis ab CHF 900.- für die 32GB-Variante ist allerdings bemerkenswert, kann man doch mit demselben Geld ein neues Tablet und Smartphone separat erwerben (wenn auch nicht mit den gleichen Leistungsdaten).

Was meint ihr zum neuen Padfone2? Schreibt eure Meinung oder Erfarungen in  unserem Padfone2 Forum.