LG G2 Rundum Sicht

LG G2 im Hands On Test von Android Schweiz – was der Snapdragon 800, 2 GB RAM und ein grosser Akku mit LG G2 taugen

Das LG G2 ist der neue Wurf der Südkoreaner. Was es nach den ersten Stunden taugt, zeigt unser kleiner Testbericht.

LG G2 Rundum SichtGestern packten wir erwartungsvoll das UPS Paket von LG aus. Das [handy-check]LG G2[/handy-check] war gekommen und die Vorfreude war sehr gross. Und sie ist auch geblieben, hat sich gar bestätigt. LG bietet mit dem G2 ein Smartphone mit grossem Full HD Display, und mächtig Dampf unter der Haube. Neu ist das Konzept der “Rear Buttons”, welche seitliche Tasten gänzlich überflüssig machen.

Was die bisherigen Top Smartphones betrifft, hat es LG lange versäumt hier mit [handy-check]Samsung[/handy-check], oder auch [handy-check]HTC[/handy-check] mit zu ziehen. Seit dem [handy-check]LG Optimus 2x[/handy-check] hat sich nicht mehr viel getan. Jetzt aber ist es LG gelungen, wieder in den Olymp der Top Smartphone Hersteller aufzusteigen.

Das 5.2″ grosse Display fühlt sich kleiner an als es ist

Ausgestattet ist das LG G2 mit einem sagenhaften 5.2 Zoll grossen Full HD Display, welches mit einer Pixeldichte von 424 dpi zwar nicht an die Konkurrenz wie beispielsweise das [handy-check]HTC One[handy-check] herankommt, merklich aber kaum ein Unterschied besteht. Im Gegenteil. Aufgrund des nur 2.65 Millimeter dünnen Rahmens seitlich des Display, ist es kaum grösser als ein HTC One mit 4.7″.

Mit Tasten auf der Rückseite etwas neues erfinden

Heutzutage fällt es nicht nur Firmen wie Apple schwer, wirklich neue Features auf den Markt zuLG G2 Rück Ansicht mit Rear Keys bringen, welche auf der Hardware Seite eines Produktes punkten. LG versucht es beim G2 mit den sogenannten “Rear Keys”, 3 Tasten welche direkt unter der Kamera angebracht sind. Damit lässt sich mittels “Wippe” die Lautstärke regulieren, wie auch das Gerät ein und aus Schalten. Im praktischen Test haben sich die Schalter aber als wenig brauchbar erwiesen, da man so viel Druck aufwenden muss damit die gewünschte Aktion durchgeführt wird, dass man das Gerät entweder in beiden Händen halten muss, oder unweigerlich mit dem Daumen auf dem Display den nötigen Gegendruck ausüben muss. Spannend ist die LED, welche den mittleren der Rear Keys umgibt, sie zeigt auch wenn das G2 auf dem Bauch liegt, ob man gerade eine Nachricht oder einen Anruf verpasst hat.

Die Tasten können auch für das Auslösen der Kamera verwendet werden, was durchaus mehr Sinn machen würde. So lange man im Hochformat fotografiert wird der Zweck auch wunderbar erfüllt. Nur werden die hochformatigen Bilder nicht gerade gerne gesehen und der geneigte User fotografiert hauptsächlich im Querformat. Und spätestens dann, überdeckt der Zeigefinger genau die Kameralinse. Viel praktischer wird es aber für alle die User, welche gerne Bilder von sich selbst machen und veröffentlichen. Beim Fotografieren seiner selbst, fällt das lästige Suchen nach dem Auslösebutton auf dem Display weg. Dank dem Rear Key löst die Kamera genau auf Wunsch aus.

13 Megapixel machen wirklich gute Bilder

Die im LG G2 verbaute 13 Megapixel Kamera schiesst für ein Handy hervorragende Bilder. Auch bei schwierigen Lichtverhältnissen wie künstlicher Beleuchtung oder Gegenlicht. Die Bilder sind gestochen scharf und der Bildstabilisator macht seine Arbeit zufriedenstellend. Einziger Nachteil ist, dass das Gerät die volle Auflösung nur erreicht, wenn Bilder im 4:3 Format aufgenommen werden. So lange man im Format 16:9 fotografiert, muss man sich mit 8 Megapixeln begnügen.

Snapdragon 800 mit 2.26 GHz, 2 GB RAM und 3000 mAh Akku

Unter der Haube geht es beim LG G2 vornehm zu und her. Der Snapdragon Prozessor leistet mit seinen 4 Kernen und 2.26 GHz ganze Arbeit und dank dem mit 3000 mAh ausgestatteten Akku hält das Gerät auch länger durch, als seine Konkurrenz (HTC One: 2300 mAh, SGS 4: 2600 mAh). Leider ist auch beim LG G2 der Akku nicht austauschbar.

Mässig modifiziertes Android 4.2.2

LG G2 Rundum SichtDas von Werk installierte Android 4.2.2 wurde durch die Südkoreaner mässig angepasst. Der Look and Feel eines vanilla Android ging aber auch hier verloren. Ist man kein Purist vom nackten Android, findet man an den Anpassungen und Softwarefeatures aber relativ schnell gefallen. So lässt sich beispielsweise das Display jederzeit mittels kurzem, 2 fachen Tippen entsperren. Andere Softwareseitige Features wie das “QSlide” genannte Multitasking konnten bisher keine Anwendung finden. Mittels QSlide lassen sich bestimmte Apps direkt über der aktuellen App öffnen, in der Transparenz anpassen, bedienen, in der Grösse ändern und herumschieben. Solche und ähnliche Features findet man einige, was man persönlich brauchen kann ist aber jedem selbst überlassen.

Hoffnung auf schnelle Updates

LG hat es in der letzten Zeit nicht gerade leicht, bei den eingefleischten Android Fans zu punkten. Verschleppte Updates dienen hier nicht gerade der Gunst der Käufer, jedoch steht LG nicht alleine da. Fast alle Hersteller mit modifizierten Varianten von Android lassen ihre “alten” Geräte mit der zum Auslieferungszeitpunkt installierten Android Version weiterlaufen. Unsere Hoffnung, das LG jetzt mit dem G2 vorwärts macht ist natürlich ungebremst vorhanden. Bald erfahren wir mehr, Ende Oktober wird das neue Android KitKat der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Ein sehr gutes Fazit

Als Fazit bleibt nur zu sagen, das LG mit dem G2 ein prächtiges Smartphone entwickelt hat, welches den Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz aus dem High-End Bereich der Smartphones nicht fürchten muss. Die kommenden Tage werden zeigen wie sich das Gerät im Alltag bewährt, wir sind aber guter Dinge, dass sich der sehr gute erste Eindruck aufrecht erhalten kann und uns das G2 noch für viele Wochen und Monate Freude bereiten wird.

Fragen oder Wünsche für Tests?

Hast du Fragen, welche mit unserem Test unbeantwortet geblieben sind, oder möchtest du, das wir etwas ganz bestimmtes am LG G2 für dich testen? Lass es uns mittels Kommentar wissen und wir testen deinen Wunsch selbstverständlich gerne für dich aus!