Nexus-Petition an Google überreicht

Google baut den Standort Zürich weiter aus – wo bleiben die Schweizer Kunden?

Google frohlockt – 1100 Arbeitsplätze in der Stadt Zürich. Das sind 300 mehr als noch bis gestern.

Nexus-Petition an Google überreicht

Martin Bachmann von Android Schweiz überreicht die Nexus-Petition an Matthias Meyer von Google Zürich

Damit ist Zürich der grösste Google Forschungsstandort ausserhalb der Vereinigten Staaten von Amerika. Mit dem Zuwachs um 300 Mitarbeiter ist Google Schweiz zu den 50 grössten privaten Arbeitgebern in der Stadt Zürich avanciert. Ausserdem war Google Schweiz der erste Aussenstandort welcher 2004 eröffnet wurde. Damals mit 2 Mitarbeitern – sogenannten Zooglern.

Wo bleiben die Services für die Schweiz?

Schön, das wir Google hier in der Schweiz einen politisch wie wirtschaftlich sicheren Hafen bieten. Aber was bekommen wir, aus Sicht der Schweizer Kundschaft von Google zurück? Es sind die altbekannten Services welche wir hier benutzen dürfen. Die wirklich coolen, neuen Consumerfeatures werden uns immer noch vorenthalten. Google Music? Niet. Google Hardware wie das Nexus 4 aus dem Playstore kaufen? Nope. Filme im Playstore kaufen? Gaht’s no! Magazine kaufen? Spinnsch! Wieso das so ist? Weiss niemand. Nicht einmal Google Schweiz selbst;

Es wird kommen. Wann, wissen wir nicht. Aber bald.

Das ist die meistgehörte und einzige Antwort welche wir offiziell von Google Schweiz erhalten.

Kunden zweiter Klasse?

Sind wir Schweizer Kunden nun Kunden zweiter Klasse? Oder ist die Schweiz einfach zu klein um aus Profitsicht hier eine Rolle zu spielen? Überlässt Google Erzfeind Apple den Markt ohne Kampf? Die Antwort auf diese Fragen überlasse ich unseren Lesern! Was denkt ihr über das Verhalten von Google? Hat es lizenzrechtliche Gründe, das wir in der Schweiz noch nicht in den Genuss der neuen Services kommen? Diskutiert mit uns in den Kommentaren.

  • Peter

    Google Books lesen? Weder freie noch gekaufte :(

  • pete

    Schön zu sehen das auch bei euch das Thema noch offen ist, habe mich des letzten auf G++ ein bisschen darüber aus gelassen.

    Ich persönlich finde jedwege ausrede in dieser Hinsicht mehr als nur Peinlich und nichts weiter als Blablabla …
    Lizenzrechtliche Gründe, ist doch ein Witz, dachte zumindest bis eben das die Schlimmste rechte verwertungsgesellschaft GEMA weitaus schlimmer ist als die unsere…. Also kann ich mir das nicht Vorstellen…

    Plant ihr noch mals bei Google nach zu fragen was den daraus geworden ist?

    • http://android-schweiz.ch tom

      Hi pete

      wir werden sicher noch einmal nachhaken. Uns fehlen aber derzeit ein wenig die Resourcen. Weil das sollte dann schon mehr sein als nur eine Email oder ein Anruf.

      Liebe Grüsse, tom

  • Bruno

    Die sind einfach zu Faul. Vergleicht doch mit Spotify. Hat in Deutschland extreme Probleme wegen Urheberrechtdingens blabla und Gema blabla etc. In der Schweiz ging es aber schon früh problemlos über die Bühne.

  • Urs

    Ich kann das Verhalten von Google auch nicht verstehen. Mindestens 3 Konkurrenten könnte ich aufzählen die das in der Schweiz fertig bringen. Wieso also nicht auch Google?! Google: USA ist nicht das Zentrum und der Mittelpunkt der Welt…. Die Schweiz ist wohl eines von den wenigen Ländern wo Android Prozentual am meisten holen kann. Nehmen wir mal an 4 Mio Personen (vielleicht ein bisschen viel) haben ein Android Gerät und jeder würde für 50.- (viel zu wenig) im Jahr im Playstore einkaufen….das ergibt 20 Mio in die Kasse. Kommt noch dazu das sich mehr Leute entscheiden für Android wenn der Playstore geöffnet ist. Klar ist 20 Mio für Google nichts…doch irgendwann muss man anfangen….Google was willst Du mehr? Erobere bitte so schnell wie möglich die Schweiz!

    • Armin

      Wie heisst es so schön, auch klein Vieh macht Mist …