Moto X

Review: Moto X by Attila Vass

Heute dürfen wir einen ganz besonderen Testbericht mit euch teilen. Attila Vass ist ein Smartphone-Liebhaber und auch ein bisschen ein Motorola-Fanboy. Er hat eine eigene Community auf Google+ gegründet. Schaut doch auf der Motorola Community D-A-CH vorbei. Nun präsentiere ich sein Review.

Sehnlichst von mir erwartet habe ich letzte Woche das Moto X mit der Post von Amazon geliefert bekommen. Da ich schon seit Ende August 2013 ein Moto X aus Übersee habe, kenne ich es sehr gut und kann jetzt einfach nur einen Vergleich machen. Lang musste ich darauf warten, bis die deutsche Version erschienen ist und bis ich es dann auch bestellen konnte. Nun hab ich es bereits ein paar Tage im Gebrauch und wie ihr wisst, bin ich sehr begeistert von dem Motorola Moto X Smartphone. Ich kann mehr oder weniger den Testbericht des Moto X (kanadische Version) 1:1 übernehmen. Diejenigen, die den entsprechenden Bericht kennen, lesen hier viel Bekanntes nochmal. Aber nicht alle kennen das Moto X, daher hier nochmals alles.

Motorola gibt das Moto X explizit nicht als High-End-Gerät an. Es soll sich im Mittelklasse-Segment befinden. Das Moto X hat einen 4,7″ grosses Display mit 720p (1280 x 720p (316PPI) Active AMOLED) Display. Viele High-End-Geräte setzen auf 5” oder mehr. Im Gehäuse werkelt ein 1,7 GHz starker Snapdragon S4 Pro Dual-Core-Prozessor mit 2 GB RAM. Einige High-End-Geräte haben entweder einen Quad-Core- oder gar einen Octa-Core-Prozessor verbaut. Der Speicher ist nicht erweiterbar, entweder 16 GB oder 32 GB sind fix verbaut und für 2 Jahre gibt es zusätzliche 50 GB Speicher bei Google Drive (darauf komm ich noch zurück). Der Akku ist fest verbaut und kommt mit 2.200 mAh daher, … Trotz diesen Daten würde ich persönlich dieses Gerät nicht sofort als Mittelklasse abstempeln. Es hat nämlich einige ganz tolle Eigenschaften, die man auf den ersten Blick nicht erkennt.

Verarbeitung

Die Fotos muss ich kaum kommentieren, denn die sprechen für sich. Ich habe das Moto X letzte Woche ausgepackt und schon beim ersten Anblick dacht ich mir “wow”. Aufgrund der Fotos dachte ich vor dem Kauf, dass das Display ein wenig im Rahmen eingesunken ist. Aber nein, es ist absolut parallel zum Rahmen. Sehr passgenau und spaltfrei verarbeitet. Auch der Rest ist absolut spitzenmässig verarbeitet, wie wir es von Motorola eben kennen. Das muss sich seinesgleichen suchen. Keine Spälte, keine Unebenheiten, einfach alles perfekt verarbeitet. Vorne Glas und hinten Kunststoff. Nun denken bestimmt einige… “ohh neeee, wieso kein Kevlar, wie bei den Vorgängern”. Hätte man machen können. Aber aufgrund der Herstellung und der div. Wünsche der Kunden, war es vermutlich einfacher es mit Kunststoff zu versuchen. Kunststoff ist aber nicht gleich Kunststoff. Es ist nicht so, wie bei teils Konkurrenz, wo sich das Kunststoff nicht gerade hochwertig anfühlt. Es fühlt sich gut, griffig, rutschfest und doch in gewissem Masse edel an. Auch da hat Motorola gute Arbeit geleistet. Ist aber nicht ganz zu vergleichen mit dem Moto G. Jenes wirkt nicht ganz so edel und griffig, wie hier das Moto X.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Design

Das Design vorne erinnert uns nicht mehr an die bisherigen Motorolas. Der Motorola Schriftzug ist weg, vorne ist es ziemlich kahl, so wie die Nexus-Geräte. Google’s Einwirkung ist nicht mehr zu übersehen. Hinten hat es ein ganz eigenes Design. Es ist links und rechts abgerundet und auch oben und unten ist es schmaler, als in der Mitte. Alles in allem passt es so perfekt in die Hand. Es fühlt sich geschmeidig und angenehm an. Kein “aus Versehen aus der Hand rutschen” usw. Bei dieser Form und diesem Material nahezu nicht mehr möglich.

Software und Prozessor

Auch was die Software anbelangt ist es nahezu praktisch 1:1 die Nexus-Software (was viele Vorteile mit sich bringt) ergänzt mit neuen Features von Motorola. Wir haben hier keine zu überladene und dadurch ressourcenhungrige Software, wie bei teils Konkurrenzfirmen. Android pur mit zusätzlichen Features von Motorola. Aber das was dazugekommen ist, das ist ganz was tolles. Active Display (Video unten), Touchless Control, usw. Von all den tollen Sachen haben wir schon viel gehört und gesehen . Nun konnte ich es endlich selber ausprobieren. Vorneweg, all die tollen Touchless-Funktionen mit dem “OK-Google-Now”-Befehl funktionieren nun auch in deutscher Sprache sehr gut. Ich habe auch die in der Werbung gezeigten Befehle selbst ausprobiert. Alles funktionierte einfach perfekt. Ob es nun um einen Weckruf handelt oder ob ich ihn gefragt habe, wann denn nun Elvis gestorben sei oder wer der Präsident der USA ist oder wieviele Einwohner München hat oder wie das Wetter morgen ist (bei mir Zuhause) oder dass er mich morgen dran erinnern soll, dass ich noch Brot kaufen muss, usw. Alles funktionierte perfekt, ohne dass ich das Moto X auch nur berühren musste. Und mit jeder Anfrage begrüsste mich das Moto X von neuem mit “Hallo Attila” oder “Na?” oder “Hey Attila” und anderen Begrüssungstexten, so wie man Freunde eben begrüsst. Das Moto X will ganz klar mein Freund sein und es bemüht sich sehr dafür und bislang mit grossem Erfolg. Auch jemanden anrufen erfolgt mit der Sprachsteuerung. Ich sage einfach “ok google now” und dann “Rufe Anita an” oder “Verbinde mich mit Anita” oder “Ich möchte mit Anita sprechen”, usw.. Er merkt dann von selbst, dass ich das Handy nicht in der Hand habe und schaltet automatisch die Lautsprecher ein, damit ich ohne Hände das Telefonat führen kann. Bereits in der Werbung haben wir von den tollen Touchless-Funktionen was mitbekommen. Ich war schon damals “heiss” auf das Moto X und seit ich es selber nutze natürlich noch viel mehr :) Nur selten passierte es, dass das Moto X meinen Befehl nicht ganz richtig verstanden hat. Das liegt aber wohl daran, dass ich nicht ganz so deutlich gesprochen habe oder zu schnell. Damit das Moto X Dich und Deine Befehle erkennt muss es zuerst konfiguriert werden. Dies kann man bereits beim erstmaligen Einschalten machen, denn man wird automatisch danach gefragt, ob man es konfigurieren will. Oder man kann es im Nachhinein machen unter der Rubrik: Einstellungen; Sprachsteuerung; Auslösesatz trainieren. Man muss 3 mal separat den Wortlaut “Ok Google now” wiederholen. Dann erkennt er Deine Stimme in der Folge automatisch. Ich hab mal als Test versucht anstatt “Ok Google now” einfach “Ok Moto X” gesprochen. Wollte wissen, ob man als eingefleischter Motorola-Fan auch diesen Wortlaut nutzen kann. Leider hat das Moto X das sofort gemerkt und die Konfiguration abgebrochen mit dem Vermerk ich solle doch bitte “Ok Google Now” sprechen. Einen Versuch war es wert. :-) Im Grossen und Ganzen ist aber nebst diesen tollen neuen Features der Rest identisch mit der Nexus-Software. Mir ist sofort aufgefallen, dass das Moto X unglaublich schnell ist. Der hauseigene Prozessor X8 von Motorola werkelt blitzschnell, wie man es sonst nur von den Nexus-Geräten kennt. Aber das Ding hier ist noch ein Stückchen schneller! Sowas Tolles habe ich bislang noch nicht in den Händen gehabt. Nur schon beim ersten Aufstarten und Installieren hat es die Apps fast im Sekundentakt installiert. Ich bin wirklich hin und weg vom Prozessor. Den will ich auf keinen Fall mehr missen wollen.

Kamera

Die Kamera war bei Motorola bislang so gut wie immer ein grosser Schwachpunkt. Da können wir kaum was schönreden. Das ist fakt. Wie Ihr Euch sicher erinnern könnt, war das Gerücht im Umlauf, bevor das Moto X auf den Markt kam, dass Motorolas neues Smartphone die beste Kamera, die beste Hardware, das beste “alles mögliche” haben wird. Nun ja, ich dachte mir, wenn die Kamera nur halb so gut wird, wie versprochen, ist sie um längen besser, als bisher. Und ich denke, das hat Motorola sehr gut hingekriegt. Es ist nicht das non-plus-ultra, sodass man sagen könnte, “hey Digi-Cam, du kannst Zuhause” bleiben. Aber es ist eine wirklich wirklich gute Kamera! Besonders die Slow-Motion Funktion hat mich in der Qualität mehr als nur überrascht. Die Qualität ist ohne zu übertreiben sagenhaft gut. Trotz blitzartigen, schnellen Bewegungen wird alles gestochen scharf aufgenommen. Hut ab Motorola, das habt ihr fantastisch hingekriegt. Auch die normale Kamera bringt tadellose Bilder zustande. Einzig bei schlechten Lichtverhältnissen könnte es eine Spur besser sein. Aber da denke ich bin ich nach den Slow-Motion-Clips etwas zu anspruchsvoll geworden ;-) Die Kamera ist hier aber nicht die identische wie im Nexus, sondern da hat Moto selber was gewerkelt oder sonst einfach das Design komplett umgestellt. Ich finde aber es sehr gelungen. Mir gefällt es besser, als jene vom Nexus. Was mir aber etwas fehlt ist auch hier wieder die Photo-Sphere-Funktion. Aber dazu hat man ja die lieben Kollegen von xda und Co. für alle, welche die Photo-Sphere-Funktion auf Ihrem Handy auch haben wollen.

Akku

Der Akku ist natürlich auch immer ein ganz tolles Thema. Die heutigen Geräte haben gefühlt immer zuwenig Akkuleistung. Die heutigen Geräten haben immer noch bessere, noch grössere Displays und immer umfangreichere Prozessoren, die eben auch mehr Akku saugen. Da genügt ein 1’700mAh natürlich bei weitem nicht mehr. Wenn man auf Papier 2’200mAh vom Moto X sieht, ist das nicht schlecht, aber haut keinen vom Hocker. Tatsächlich gibt uns Motorola an, dass man mit dieser Akkuleistung bei normaler Nutzung problemlos über den Tag kommen sollte. Ich als sehr aktiver Nutzer hatte schon viele Geräte, bei denen ich einen Tag ohne Laden nicht geschafft habe. Auch mein Nexus 4 schaffte es so gut wie nie 1 Tag (von 6.00 Uhr bis ca. 23.00 Uhr) ohne, sodass er am Nachmittag nochmals geladen werden musste. Das Motorola Razr HD hatte einen grösseren Akku mit 2’550mAh und “nur” einen DualCore Prozessor und so hatte ich es locker einen Tag geschafft. Meistens sogar etwas mehr :-) Und so war ich sehr gespannt, was denn das Moto X so auf die Waage bringt. Besonders, wenn ich die superschnelle Rechenleistung mitberücksichtige und das helle Display.
Zu meiner grossen Überraschung hält das Ding bei mir im Schnitt gute 20-24 Stunden im Betrieb durch! Mit dabei ist Bluetooth, GPS, NFC, WLAN, Telefonie, viel Internet (G+, Chrome, Hangouts, GMail usw.), viel Display on-time, viele Downloads, auch einiges an Youtube usw. Und trotzdem macht das Moto X nicht so früh schlapp wie andere. WOW! Und wenn man bedenkt, dass ein Kern des Prozessors immer zuhört, non stop, immer darauf wartet, wann ich “ok Google now” zu ihm sage.

Display

Das Display war auch ein Punkt, welches viel Diskussionsstoff geliefert hat. 720p! Ist das genug oder zuwenig. High-End Geräte von Konkurrenten  bieten bereits Auflösungen von Full HD (1080p) und mehr. Meiner Meinung nach sieht man aber keinen Unterschied, da das menschliche Auge das nicht wahrnehmen kann. Der grosse Unterschied zwischen den beiden Displays ist der Akkuverbrauch. Während das 720p-Display deutlich weniger Akku verbraucht, ist sein grösserer Bruder ein richtiger Akkufresser! Das Display ist zwar kleiner, aber sieht kein bisschen schlechter aus als die Konkurrent. Es macht sogar eine super Figur neben dem Samsung Galaxy S4. Punkto Helligkeit und Schärfe habe ich das Gefühl, dass das Moto X etwas schlechter bzw. mindestens genauso gut ist. Aber braucht weniger Akku!

Fazit

Ich bin begeistert. Beim Moto X (kanadische Version) schrieb ich noch, dass ich denke, das wird ein Smartphone, welches ausnahmsweise länger als 2-3 Monate bei mir aushält (Das ist nämlich mein Durchschnitt, nach 2-3 Monaten kommt im Schnitt ein neues Smartphone her). Die einzigen Modelle, die es länger ausgehalten haben waren Motorolas oder Nexus! Aber auch die mit max. 4 Monaten. Ausnahmslos. Und nun hab ich das Moto X (kanadische Version schon seit 5,5 Monaten und habe nun das Moto X (deutsche Version) auch gekauft. Auch das werde ich ganz bestimmt noch lange haben. Das ist für mich ein absoluter “Haltedauerrekord”. Das Moto X (deutsche Version) ist mein 75. Handy. Passt ganz gut, ich bin Jahrgang ‘75, grosser Motorola-Fan und habe mit dem Moto X endlich mein Traumhandy gefunden. Hat lange gedauert, aber es hat sich gelohnt :)